Suche

kontaktieren
Sie uns

Monatswort

  • Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. Lukas 6,36

    Das ist die Jahreslosung für 2021

    Weiterlesen...

Schutzimpfungen gegen COVID-19
Aktuell haben die Impfzentrum Cottbus, Potsdam und Schönefeld die Arbeit aufgenommen. Weitere Impfzentren sollen im Januar an den Start gehen bzw.und ab 18. Januar in Elsterwerda, Frankfurt (Oder) und Oranienburg.

Für weitere 15 Seniorenzentren liegen bis Ende Januar Terminbestätigungen vor, so dass derzeit über 60 % der Einrichtungen in die Planungen aufgenommen sind. 

Die Einrichtungsleitungen sind weiter dabei, über das Bestellportal entsprechend der benötigten Kapazität die Impftermine zu buchen.  Die Kapazität wird mit ca. 50 Impfungen/je Tag in Aussicht gestellt.Das freiwillige Angebot wird allen Bewohner_innen, Mietern des Service- Wohnen und der gesamten Mitarbeiterschaft des Hauses unterbreitet. Gegebenenfalls werden mehrere Tage zur Impfung erforderlich sein, in Abhängigkeit  der Einrichtungsgröße.

Um einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen, bereiten sich die Einrichtungen dementsprechend darauf vor, da dies mit einem nicht unerheblichen bürokratischen Aufwand verbunden ist. Bitte sehen Sie von Rückrufen in den Einrichtungen ab. Alle Bewohner_/ Betreuer_innen und Vorsorgebevollmächtigten erhalten ein Informationsschreiben und alle erforderlichen Unterlagen zur Impfdurchführung. Sie können uns am Meisten damit unterstützen, indem Sie die geforderten Unterlagen so schnell wie möglich beibringen. Für die Impfung werben, da diese freiwillig ist und nur der eine Impfung erhält, dessen Einwilligung und gesundheitliche Unbedenklichkeit vorliegt.

 

Evangelischen Seniorenzentren
Auf Grund positiver Testergebnisse auf das SARS-CoV_2 Virus besteht derzeit bis auf weiteres ein Kontakt- und Besuchsverbot für die nachfolgend genannten Einrichtungen:

  • Johann Hinrich Wichern (Cottbus)
  • Friedenshaus (Forst)
  • Am Spreeufer (Lübben)
  • Marthaheim (Frankfurt/O.)
  • Dietrich Bonhoeffer (Zossen)
  • Luisengarten (Potsdam)
  • Bethesda (Bad Freienwalde)
  • Kurt Bohm (Ketzin)
  • Abendfrieden (Angermünde)
  • Hasenheyer-Stift (Potsdam)
  • Kloster Lindow (Lindow)
  • Richard Kirstein (Templin)
  • Am Schloss ( Finsterawlde)
  • Bethesda (Teltow)

Bereits positiv getestete Mitarbeiter_innen und weitere Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Alle erweiterten Schutzmaßmahnen sind aktiviert und PCR-Testungen der gesamten Mitarbeiter- und Bewohnerschaft wurde durchgeführt bzw. werden weitere Schnell-und PCR-Testungen veranlasst.

Information zu Besuchsregelungen
Um Besuche ermöglichen zu können, bitten wir Sie um Unterstützung und vor allem um Einhaltung der empfohlenen Besuchszeiten:
Wochentags                   09.00 - 11.00 Uhr sowie 15.00 - 18.00 Uhr
Sa., So.                          14.00 - 18.00 Uhr

Auf Grund der örtlichen Gegebenheiten und personeller Ressourcen können die Besuchszeiten von Einrichtung zu Einrichtung variieren. Deshalb empfehlen wir eine rechtzeitige Kontaktaufnahme im Vorfeld des geplanten Besuches.

Was ist zu beachten: 

  1. Die Anmeldung der Besuche erfolgt weiterhin telefonisch, am Vortag unter der Ihnen bekannten Telefonnummer der Einrichtung. In der Einrichtung lebende Ehepaare dürfen zusammen besucht werden.
  2. Nach der vorgeschriebenen Anmeldung, der Erfassung der Kontaktdaten in den vorgehaltenen Formularen und einem unterzogenem Schnelltest, mit negativem Ergebnis, können Sie den Besuch unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandregelungen ausführen. Spaziergänge, Besuche im Freien, auf der Terrasse oder dem Balkon sind wünschens- /empfehlenswert. Die Besuchszeit beträgt weiterhin maximal 60 Minuten/ Tag.
  3. Möchten Sie Ihren Angehörigen in die Häuslichkeit holen oder zu Fachärzten begleiten, ist es notwendig, auch dies im Vorfeld anzumelden und mit den Verantwortlichen abzustimmen.
  1. Besuche in der Häuslichkeit von AngehörigenGrundsätzlich ist es möglich, dass Angehörige, Bewohner_innen aus unseren stationären Einrichtungen stundenweise zu sich mit nach Hause nehmen. Sofern es die derzeitige Situation an den Festtagen es zulässt, wollen wir diesen Wunsch auch ermöglichen. Jedoch möchten wir Sie, als Angehörige, auf die Folgen hinweisen auch mit Blick auf die lokale Inzidenz. Wenn also Bewohner_innen die Einrichtung verlassen, müssen sich diese nach ihrer Rückkehr in eine Isolation für 7 Tage begeben und auch getestet werden. Darüber hinaus müssen die Angehörigen eine Kontaktliste vorlegen, aus der hervor geht, wer alles in der Häuslichkeit Kontakt mit dem Bewohner hatte.   

 

Wir möchten Sie über die Handlungsempfehlung für Einrichtungen der Pflege zur Besucherregelung gemäß der aktuell geltenden Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg informieren.

Die Verordnung sieht vor, dass die konkrete Umsetzung der Besuchsregelung, die Bedingungen vor Ort berücksichtigen muss. Das bedeutet, dass es abhängig von der aktuellen Belegung, den räumlichen Gegebenheiten und personellen Ressourcen festgelegt wird, wie viele Besucher sich maximal in der Einrichtung aufhalten können. Dies dient der Sicherstellung der Abstands- und Hygieneregelungen. 

Aufgrund der hohen Inzidenzen im Land Brandenburg ist unser dringender Appell an alle Angehörigen, wenn möglich Besuche zu vermeiden bzw. zu verschieben.

Uns ist bewusst, dass wir Ihnen und Ihren Angehörigen mit diesem Appell viel abverlangten und dies auch weiter tun müssen.

Wir bitten Sie, wenn eben möglich, unsere Kommunikationsangebote in den Einrichtungen z.B. Videotelefonie zu nutzen.
Gern unterstützen wir Sie beim Überbringen von Nachrichten bzw. Geschenken.

Für Rückfragen und in dringenden Fällen stehen Ihnen die Einrichtungs- und Pflegedienstleitung unter der Ihnen bekannten Ruf-Nr. zur Verfügung.

Tagespflegen Für die Tagespflegeeinrichtungen ergeben sich aus der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung der eingeschränkte Regelbetrieb, da auch hier weiterhin die Hygiene und Abstandsregelungen gelten. Das heißt, die Anzahl der Tagesgäste orientiert sich an den vorhandenen Räumlichkeiten und kann von der bewilligten Kapazität nach unten abweichen. Bitte informieren Sie sich telefonisch bei den jeweiligen Tagespflegemitarbeitern vor Ort über verfügbare Kapazitäten.

Durchführung von Gottesdiensten und Andachten durch externe Personen (Pfarrer, Kantoren u.a.) in Einrichtungen der Lafim-Diakonie 

Gerade auch in diesen besonderen Zeiten möchten wir Bewohnern wieder die Möglichkeit geben, Gottesdienste zu feiern und Andachten abzuhalten, um gemeinsam auf Gottes Wort zu hören und zu beten.
Dabei stehen die gesetzlichen Auflagen und die einzuhaltenden Hygieneregeln im Vordergrund.
Wir orientieren uns an den mit den Kirchen und Religionsgemeinschaften abgestimmten Konzepten mit den Ländern und dem Robert Koch-Institut. Das beinhaltet insbesondere die Einhaltung der Abstandsregeln und die geltenden Hygienevorschriften.

In der Lafim-Diakonie für Menschen im Alter gilt Folgendes:

  • Gottesdienste und Andachten durch externe Personen dürfen nur durchgeführt werden, wenn keine Corona-Fälle bei Mitarbeitenden und Bewohnern oder Betreuten bekannt sind.
  • Gäste dürfen nicht an den Veranstaltungen teilnehmen.
  • Die Teilnehmerzahl ist den räumlichen Gegebenheiten anzupassen und festzulegen,
    dass Mindestabstandsgebot ist einzuhalten.
  • Durch die Einrichtung wird vorher eine Teilnehmerliste erstellt.
  • Gegenstände, wie Kollekten-Körbe, Gesangbücher dürfen nicht rumgereicht werden.
  • Abendmahl darf nicht gefeiert werden.
  • Externe Personen (Pfarrer, Kantoren u.a.) haben FFP 2 Masken zu tragen.
  • Desinfektionsspender sind vor dem Raum aufzustellen.

Alle geltenden Verhaltensweisen zur Eindämmung des SARS-Cov. 2, bleiben von den Erweiterungen unberührt, und sind weiterhin einzuhalten:

  1. Tragen von FFP2- Masken  bei den Besuchen sowie bei der Fahrt mit dem PKW
  2. Einhaltung von Husten- und Niesregeln: Husten in die Ellenbeuge oder in ein Einmaltaschentuch, nicht in die Hand
  3. Vermeidung der Berührung des Gesichts, insbesondere von Mund und Nase
  4. Abstandseinhaltung von mind. 1,5 - 2,0 Metern
  5. Händedesinfektion beim Betreten sowie Verlassen der Einrichtung
  6. Händewaschen

Wir danken für Ihr Verständnis.

Für Fragen stehen wir Ihnen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Eva Maria Dressler / Michael Robisch
Geschäftsführung