Suche

kontaktieren
Sie uns

Monatswort

  • Es wird gesät verweslich und wird auferstehen unverweslich. 1.Korinther 15,42

    Sicher hat jede_r von uns den Wunsch, seinen verstorbenen Liebsten auch über den Tod hinaus...

    Weiterlesen...

Die Lafim- Diakonie hat alle Beteiligte in ihren Einrichtungen umfangreich zu allen Vorsorge- und Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona Virus informiert. Für jede Gesellschaft – Alten- und Behindertenhilfe, Kitas und Verwaltungen sind die Empfehlungen und Maßnahmen zum Umgang mit der Situation erstellt und eingeleitet.

Selbstverständlich gibt es einen regen Austausch mit den örtlichen Gesundheitsämtern und Landkreisen / kreisfreien Städte. Die Empfehlungen des Robert Koch Institutes sind Grundlage unseres Handelns(www.rki.de).

In allen Einrichtungen unserer Altenhilfe (Lafim-Diakonie für Menschen im Alter) gibt es täglich eine Mittagsmeldung mit aktuellen Informationen und Anweisungen im Umgang mit der Infektion. Am 16.03.2020 wurde ein Besuchsverbot für alle Senioreneinrichtungen ausgesprochen, den gesamten Text der Information finden Sie unter Aktuelles LDMA

In unseren Bereich der Behindertenhilfe, Fliedners Lafim-Diakonie hat einen Krisenstab einberufen, der ab 17.03.2020 bedarfsgerecht über Telefonkonferenzen in Kontakt tritt. Mitarbeiter erhalten fortlaufend Informationen über Aushänge, das Intranet und E-Mails. Die Förder- und Bildungsbereiche und alle Beratungsstellen werden ab Mittwoch, 18.03.2020 geschlossen. Besuche in den Wohnstätten sind ab dem 18.03.2020 nur noch in Absprache mit den Hausleitungen möglich. Kitas führen in Abstimmung mit der Stadt Brandenburg Notfallbetreuung durch und sichern somit die Arbeit lebenswichtiger Berufsgruppen ab. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.fliedners.de/.

Die WI-LAFIM GmbH hat am Montag, den 16.03.2020 in einer Leitungssondersitzung über die Vorgehensweise in den verschiedenen Bereichen getagt. Die Mitarbeiter der WI-LAFIM in den einzelnen Objekten und Einrichtungen werden allumfänglich über eine tägliche Mail, Aushänge vor Ort und telefonischen Kontakt über den aktuellen Stand informiert. Es findet ein reger Austausch mit unseren Partnern LDMA und Fliedners statt. Nach Rücksprache mit unseren Lieferanten ist die Versorgung mit Lebensmitteln gewährleistet.

 

„Nehmet einander an“, so steht es im Neuen Testament in der Bibel. Genau das zeichnet unser Handeln in der Nächstenliebe und Nächstenhilfe aus und das wird in unserer Arbeit auch sichtbar: Hände reichen, tröstende Umarmungen, aufmunterndes Schulterklopfen sind Zeichen unserer menschlichen Hingabe wie die körpernahe Pflege und Betreuung überhaupt. Das ist und bleibt wichtiges Merkmal einer Tätigkeit in der Überzeugung des christlichen Menschenbildes.

Aber in diesen Zeiten einer Pandemie durch das Coronavirus und ihrer eigenen Gesetzmäßigkeiten gilt auch deutlich der Blick auf unsere diakonische Verantwortung in der Lafim-Diakonie! Gemäß dem Leitgedanken, dass Infektionsketten unterbrochen werden müssen und eine Minimierung der Kontakte zu einer Minimierung der Verbreitung führt, muss nun bei uns jede*r seinen Beitrag leisten. Die Bundeskanzlerin hat „Verstand, Solidarität und Herz“ in der Gesellschaft im Umgang mit dieser Krisenzeit angemahnt, dem kann man sich nur anschließen.

Tilman Henke                                 Friederike Pfaff-Gronau
Vorstandsvorsitzender                   Theologischer Vorstand

Die Interseiten der Diakonie Deutschland - www.diakonie.de/journal/coronavirus und der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg schlesische Oberlausitz- www.ekbo.de/service/corona werden ständig aktualisiert und können für weitere Informationen genutzt werden.

Außerdem finden Sie hier Informationen zur gültigen Rechtsverordnung des Landes Brandenburg: https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege/brandenburg-kontaktverbot-ausgangsbeschraenkung-ausnahmen-erlaub.html