Suche

kontaktieren
Sie uns

Monatswort

  • „Vergesst die Gastfreundschaft nicht; denn durch sie haben einige, ohne es zu ahnen, Engel beherbergt.“ (Hebräerbrief; Kapitel 13, Vers 2)

    Fliehen müssen. Die Wohnung oder das vertraute Haus verlassen. Habseligkeiten zusam­menpacken, nur das...

    Weiterlesen...

Bild | © Markus Möllenberg

 

Gott ist uns nahe, aber wir sind uns fremd.

Gott ist drinnen, aber wir sind draußen.

Gott ist unsere innere Heimat, aber wir sind uns selbst Fremde.

Du brauchst Gott nicht zu suchen!

Er ist nicht ferner als vor der Tür deines Herzens.

Da steht er und wartet und harrt, dass er dich bereitfindet,

dass du ihm auftust und ihn einlässt.

Du brauchst ihn nicht von fern her zu rufen,

sondern dich nur nach innen wenden.

Gott wartet ungeduldiger als du,

dass du dich ihm öffnest.

Ihm verlangt tausendmal dringender nach dir,

als du nach ihm.

Dein Auftun und sein Eingehen geschehen in einem Augenblick. 

                            

Meister Eckhart, um 1320

 

Wochenspruch

Christus spricht: Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.

(Evangelium des Matthäus Kapitel 11 Vers 28)

Wochenpsalm

Psalm 36, EG 720

Wochenlied

EG 250 – Ich lobe dich von ganzer Seelen

Download

ANgeDACHT als PDF

 

Zum Wochenbeginn grüßt Sie herzlich

Pfarrerin Friederike Pfaff-Gronau

Theologischer Vorstand