Suche

kontaktieren
Sie uns

Monatswort

  • „Gott hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt; nur dass der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende.“ (Prediger 3,11)

    September. Der Sommer, der dieses Jahr so außergewöhnlich war in all seinen Aus­prägungen, nimmt...

    Weiterlesen...

Bild | © Markus Möllenberg

Gott, ich lobe dich für deine Schöpfung. Du hast es nicht nur gesagt, dass sie gut ist. Sie ist es auch. Du hast an alles gedacht. Himmel und Erde, Sonne und Mond und das Universum überhaupt, alles hast du geschaffen.

Dazu hast du dir viele Gedanken gemacht, dass es stimmt und passt. Wunderschöne Pflanzen und Bäume, Obst und Gemüse und Kartoffeln sind dein Werk, wir können sie bestaunen und haben auch etwas zum Essen. Tiere aller Arten hast du dir ausgedacht, von ganz klein bis ganz groß. Einige davon sind besondere Begleiter der Menschen geworden. Das Wetter, die Wolken, Meere, Flüsse und Seen; alles von dir so vorgesehen.

Gott, ich lobe dich für die Menschen. Jede und jeden hast du einzigartig und besonders gedacht, keine und keinen gibt es zweimal. Alle Menschen sind vor dir gleich und doch persönlich so verschieden. Das ist kolossal gut und wichtig. Du hast uns unterschiedlich ausgestattet mit verschiedenen Charakteren und Fähigkeiten, kleinen Macken und großen Fehlern. Nur gemeinsam sind wir wirklich wichtig und richtig. Nur eine Art war dir zu langweilig und so haben wir verschiedene Hautfarben und Aussehen, sprechen unterschiedliche Sprachen. Und doch reicht für den Kontakt ein Blick oder ein Händedruck: von Mensch zu Mensch.

Gott, ich danke dir für „Ora et labora“ – Gebet und Arbeit. Wir bringen unsere Gaben mit und setzen sie am Arbeitsplatz ein, für andere Menschen. Wir sind fleißig, damit es vorangeht und freuen uns, wenn es gelingt und die Mühe sich lohnt. Wir vergessen auch das Gespräch mit dir im Gebet nicht. Dort suchen wir Hilfe und Korrektur, lösendes Wort und bindendes Wort.  Und letztlich klingt es für dich so. „Danke, ach Herr, ich will dir danken, dass ich danken kann.“

Zum Wochenbeginn grüßt Sie herzlich

Pfarrerin Friederike Pfaff-Gronau

Theologischer Vorstand

 

Wochenspruch

Lobe den Herren, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat.             

Psalm 103, Vers 2

Wochenpsalm

Psalm 146, Evangelisches Gesangbuch 757

Wochenlied

Evangelisches Gesangbuch 365 - Von Gott will ich nicht lassen

Download

ANgeDACHT als PDF