Suche

kontaktieren
Sie uns

Monatswort

  • Und dienet einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der mancherlei Gnade Gottes. 1.Petrus 4,10

    Wie schön, dass das biblische Geleitwort der Lafim-Diakonie, das auch unserem Leitbild voransteht, der...

    Weiterlesen...

in leichter Sprache

„Miteinander, aber bitte nicht zu dicht!“ 

Es könnte alles so schön sein: die Sonne scheint, der Frühling beginnt. Das Wetter lädt uns ein, nach draußen zu gehen. Dort könnte man sich gut mit anderen treffen. Aber die Vorgaben und Regeln momentan heißen wegen Corona anders. Wir sollen möglichst zu Hause bleiben und nicht die Wohnungen verlassen. Eine Zeit lang geht das ja. Da kann man aufräumen oder kochen oder Fernsehen schauen oder DVDs oder am Handy spielen. Doch das wird schnell blöd und langweilig.
In der Lafim-Diakonie arbeiten sehr viele Menschen. Manche kommen ganz normal jeden Tag zur Arbeit in unsere Häuser und Werkstätten, Büros und Standorte. Vielen Dank dafür! Manche arbeiten von zu Hause an ihrem Computer. Vielen Dank dafür! Alle wollen, dass unsere Arbeit weitergeht und nicht stehenbleibt. Nebenbei kümmern sie sich noch um die eigene Familie: um Kinder und Eltern, Großeltern und Ehepartner. Egal, wer es ist, für jeden gilt dasselbe. Wir sollen immer Abstand halten zueinander, möglichst zwei Meter wegen der Ansteckung. Wir dürfen uns nicht in Gruppen treffen. Wir waschen die Hände und denken an das Desinfektionsmittel. Wir legen uns ins Bett, wenn wir krank sind.
Alle diese Sachen mache ich aber nicht nur für mich. Ich möchte meine Kollegen und Freunde, Nachbarn und die Familie schützen. Ich denke nicht nur an mich. Ich bin aufmerksam und achtsam. Vielleicht schreibe ich eine nette SMS an jemand. Oder eine Mail. Oder über WhatsApp ein lustiges Video. Dann freuen sich andere und ich mich auch. Trotzdem ist es eine anstrengende Zeit. Jeden Tag neue Nachrichten und schlimme Bilder im Fernsehen. Ich brauche dann ein gutes Wort, einen kleinen Trost. Im Gesangbuch steht ein schöner Satz: „Gott hält die Großen und die Kleinen in seiner Hand“. Das gefällt mir, ich bin nicht allein.

Wochenspruch:   
Der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben als Lösegeld für viele. Matthäus 20,28

Wochenpsalm:

Psalm 102 – EG 741

Wochenlied:  
EG 97 – Holz auf Jesu Schulter

 

Zum Wochenbeginn grüßt Sie herzlich
Pfarrerin Friederike Pfaff-Gronau