Suche

kontaktieren
Sie uns

Monatswort

  • „Es wird Freude sein vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut.“ Lukas 15,10

    Liebe Leserinnen und Leser, Was ist Freude? Ich glaube, Freude hat sehr viel mit Erleichterung zu...

    Weiterlesen...

Bild | © Martin Dubberke

Zum Erntedankfest bei Fliedners habe ich den oben genannten Spruch Martin Luthers als Motto für unser Fest im Jahr des Reformationsjubiläums gewählt. Mir gefällt dieser Spruch von dem Apfelbäumchen!  Ob Martin Luther das wirklich so gesagt hat, ist umstritten.

Ich finde aber, der Satz zeigt tiefes Gottvertrauen und steht für eine richtig trotzige Zuversicht: Die Welt mag untergehen, aber ich glaube trotzdem an eine Zukunft! Beides ist typisch Luther. Und darum darf man ihm diese frommen Worte getrost in den Mund legen.

Mir gefällt dieser Spruch von dem Apfelbäumchen und die Frage die sich jede/jeder heute einmal fragen sollte:

…. würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen?

Für Luther war das Apfelbäumchen ein Zeichen für Hoffnung - allen Wiederständen zum Trotz.

Einen Apfelbaum pflanzen, heißt für Martin Luther: Ich habe Hoffnung, Ich habe Zuversicht, ich werde geliebt und bin in guten Händen geborgen. Dafür steht das Apfelbäumchen. Ein Hoffnungszeichen, das er für andere setzt. Für mich oder jeden einzelnen von uns?

…. ja, ich würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen!

Ich möchte, auch wenn die Welt morgen untergeht, etwas dagegenhalten, noch heute ein Zeichen gegen Resignation, Weltschmerz und Verdruss setzen. Ich möchte den Menschen um mich herum zeigen, dass mir die Welt nicht egal ist, und ich mir selbst auch nicht nur der Nächste bin.

Ich möchte Menschen in meinem persönlichem Umfeld Mut machen. Indem ich die, die krank sind, besuche. Indem ich mir in der Hetze des Alltags mal ein paar Minuten mehr Zeit nehme, Menschen zuzuhören und nachzufragen: Wie geht es dir eigentlich? – Auch das ist für mich eine Art, einen Apfelbaum zu pflanzen, ein Apfelbäumchen für die Seele.

Und wenn es mir mal schlecht geht, hoffe ich auf einen lieben Menschen, der auch mir sagt: „Komm, auch wenn Du das Gefühl hast, dass morgen die Welt oder zumindest deine Welt untergeht, lass dich nicht runterziehen. Pflanze heute noch einen Apfelbaum. Und wenn Du magst, ich helfe Dir dabei!“ Und sagt nicht, ich bin zu alt, um noch ein Apfelbäumchen zu pflanzen. Pflanz dein Apfelbäumchen!

Gebet: Gott, unser Glaube scheitert oft an der Welt. Weil sie das letzte Wort hat und die Wirklichkeit oft so übermächtig scheint. Mach unser Vertrauen zu dir, Gott, stark und mutig. Lass uns Leben erfahren, das nicht fremdbestimmt, sondern von dir geschenkt ist. Richte uns auf, damit wir deine Freiheit zum Leben erkennen und erfahren. Amen.

Ihnen eine gesegnete und erfüllte Woche,

Olaf Eggert, Diakon Fliedners

 

Wochenspruch

Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. (1. Johannes 5,4c)

Wochenpsalm

Psalm 25 - EG 713

Wochenlied

EG 346 - Such, wer da will, ein ander Ziel (Wochenlied)

Download

ANgeDACHT als PDF